24. Dezember

Weihnachten. Da denken wir vor allem an drei Tage. Heilig Abend am 24. Dezember und die beiden darauffolgenden Weihnachtsfeiertage. Die meisten derer, die Weihnachten feiern, verbringen diese Tage mit der Familie. Die meisten, aber nicht alle.

Ich sitze unter meinem ersten eigenen Weihnachtsbaum, warte auf meine Mama und denke an vergangene Weihnachtsfeste. So lang ich mich erinnern kann, habe ich diese Feiertage immer mit meiner Familie verbracht. Bis auf eine einzige Ausnahme im Jahr 2008. In diesem Jahr war ich in Indien, habe mit einer Freundin nördlich von Kalkutta am heiligen Abend Curry und Reis gegessen und an meine Familie gedacht.

Ich erinnere mich an Weihnachtsfeste, als wir noch eine größere Familie waren, als Oma und Opa, Opa und Großtante noch lebten. Ich erinnere mich an selbstgebaute Puppenstuben, Holzeisenbahnen, kalte Kinderfüße am Morgen des ersten Weihnachtsfeiertags, weil wir im Schlafanzug nicht schnell genug zu dem neuen Spielzeug unterm Baum kamen, an Tränen über falsche Geschenke, an Schnee zu Weihnachten, meine erste Periode, die lang ersehnt, aber dann doch zum falschen Zeitpunkt kam, Katerfrühstück und Wir-haben-dir-gesagt-dass-du-ausgehen-darfst-aber-trotzdem-am-Weihnachtsfrühstückstisch-sitzen-sollst-Blicke, nachdem ich mich am 24. abends mit Schulfreunden traf, an Wir-freuen-uns-ja-so-dass-du-Weihnachten-mal-wieder-nach-Hause-kommst-Gespräche und ich erinnere mich nicht ein einziges Mal an Kartoffelsalat mit Würstchen, denn unser Essen war immer festlich oder ein neues Rezept von Mama.

Während ich auf meine Mama warte denke ich aber auch daran, dass es viele Menschen gibt, die nicht mit ihrer Familie feiern. Weil sie nicht wollen oder können. Ich denke an Menschen, die nicht so festlich essen wie es bei uns Zuhause üblich ist. Weil sie nicht wollen oder können. Ich denke an Menschen, die überhaupt nicht Weihnachten feiern. Weil sie nicht wollen oder können. Vor allem denke ich an alle die Menschen, die so gerne Weihnachten feiern würden, aber nicht können. Ihnen allen wünsche ich von Herzen wenigstens einen stillen und glücklichen Moment in diesen drei Weihnachtstagen. Fröhliche Weihnachten.

Advertisements

Schön, dass du hier bist! Lass doch einen Kommentar da.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s