Von Berlin nach Istanbul // Sfantu Gheorghe

Ein familiärer Grillabend, Sonntagsausflug an den See und Limonade unter Sonnenschirmen. 

Nachmittags erreichten wir Brasov und stiegen dort nach Sfantu Gheorghe um. Am Bahnhof empfing uns unser Couchsurfing-Host und wenige Minuten später waren wir bereits bei ihm Zuhause. Er hatte eine Wohnung in der wir uns sofort sehr wohl fühlten und für uns eine gemütliche Couch!

Am Abend wurden wir zum Grillen im Garten der Eltern eingeladen – direkt nebenan. Wir saßen den ganzen Abend zusammen, genossen das leckere Essen und die Gesellschaft dieser gastfreundlichen Familie und ihren beiden Hunden.
Unser Host und seine Familie gehören zu der in Transylvanien lebenden ungarischen Minderheit in Rumänien, die in dieser Region seit jeher leben.

Tag 12

Unseren Sonntagmorgen begannen wir mit einem deftigen Omelette und unternahmen dann gemeinsam mit unserem Host, seiner Mutter und den beiden Vierbeinern einen Sonntagsausflug. Wir staunten nicht schlecht, als wir nach einer einstündigen Autofahrt und einem kleinen Fußweg über einen bewaldeten Berg vor einem Vulkansee standen. Wir verbrachten den Tag dort mit Schwimmen, Lesen und in der Sonne dösen.
Unser Rückweg wurde anfangs von dem Schwefelgeruch des Vulkans begleitet, der sich aber bald verzog.

06_02_sfantugheorghe
Hungrig nach einem Tag am See aßen wir bei einem Zwischenstop in einem Hotel. Wir wurden satt, waren aber überrascht, wie viel der Koch an einem Gurkensalat falsch machen konnte. (Sein Rezept: Eine kleine Gurke nicht schälen und in dicke Scheiben schneiden. Anschließend großzügig mit saurer Sahne übergießen und ohne Gewürze servieren.)

Gemeinsam mit unserem Host und seinen Freunden haben wir in einer Bar bei einem Glas ungarischen Weißwein den Abend ausklingen lassen.

Tag 13

06_03_sfantugheorghe
Am Vormittag machten wir zu zweit noch einen kleinen Spaziergang durch die Stadt und tranken im Innenhof eines Theaters unter bunten Schirmen selbstgemachte Limonade. Anschließend nahmen wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge Abschied von unserem Host. Wir bedankten uns für alles und fuhren mit dem Gedanken ab, dass unser nächster Host in Bukarest es schwer haben könnte, diesen in Sfantu Gheorge zu übertreffen…

Bevor wir nach Bukarest fuhren, hatten wir zweieinhalb Stunden Zeit, in die Innenstadt von Brasov zu fahren.
Begleitet vom ersten Regen auf unserer Reise liefen wir durch die Innenstadt und tranken Kaffee. Um 16.00 Uhr nahmen wir (mit dem Glauben, schneller als mit dem Zug zu sein) den Bus nach Bukarest.

Advertisements

Schön, dass du hier bist! Lass doch einen Kommentar da.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s